Mit diesen Kabeln laden Sie den e-Crafter von VW an normalen Haushaltssteckdosen und Starkstrom (CEE-Buchsen)

Der vollelektrische e-Crafter von VW kann nicht nur an einer öffentlichen Stromtankstelle oder privaten Wallbox geladen werden (= Mode 3-Laden), sondern auch an normalen Steckdosen, die ursprünglich nicht zum Laden von Elektrofahrzeugen vorgesehen sind (= Mode 2-Laden). Mit dem richtigen Ladekabel können Sie den e-Crafter an Schukosteckdosen, blauen Campingsteckdosen und Starkstrom-Buchsen laden. Beachten Sie dabei die untenstehenden Sicherheitshinweise.

Schuko-Ladekabel zum Laden des e-Crafter an Haushaltssteckdosen

Wenn Sie den e-Crafter an einer ganz normalen Haushaltssteckdose (Schukosteckdose, 230 V Wechselstrom) aufladen möchten, benötigen Sie dazu ein Mode 2-Ladekabel, das auf der einen Seite einen Schuko-Stecker hat und auf der anderen Seite einen Typ 2-Stecker, denn der VW e-Crafter hat den europaweit verbreiteten Typ 2-Anschluss. Hier finden Sie eine Auswahl passender Schuko-Kabel für den e-Crafter:

Alle Ladekabel mit Schukostecker für den e-Crafter zeigen

Mit einem solchen Kabel erreichen Sie an der normalen Steckdose je nach Absicherung der Hauselektrik eine Ladeleistung von 2,3 kW (bei 10 Ampere) oder 3,6 kW (bei 16 Ampere).

CEE-Kabel zum Laden des e-Crafters an Starkstrom

Haben Sie zu Hause oder am Arbeitsplatz eine rote 400 V-CEE-Buchse? Dann bietet sich ein Mode 2-Ladekabel an, mit dem Sie den e-Crafter an dieser Buchse laden können. An einer roten CEE16-Buchse (kleiner Industriestecker) und an einer roten CEE32-Buchse (großer Industriestecker) erreichen Sie mit dem passenden Ladekabel jeweils die maximale Ladeleistung des e-Crafters, nämlich 7,2 kW (diese werden über zwei Phasen des dreiphasigen Ladekabels geladen). Die folgenden CEE-Kabel sind mit dem e-Crafter kompatibel:

Alle Ladekabel mit CEE-Stecker für den e-Crafter zeigen

Damit Sie auf die 7,2 kW des Fahrzeugs kommen, muss das Ladekabel mindestens für 11 kW/16 Ampere über drei Phasen ausgelegt sein, was auf alle Kabel, die Sie oben sehen, zutrifft. Wenn Sie einen kleinen Industriestecker haben (CEE 16A rot), empfehlen wir einen mobilen Lader für 11 kW/16 A. Wollen Sie an einem großen roten Industriestecker laden (CEE 32 A rot), können Sie entweder ein Ladekabel für 11 kW/16 A kaufen und zusätzlich einen Adapter, mit dem Sie das Kabel an der Buchse anschließen, oder gleich ein CEE-Ladekabel, das für die CEE 32A-Buchse ausgelegt ist (22kW/32A). Die Ladeleistung des e-Crafters beträgt auch mit diesem Kabel maximal 7,2 kW.

Sicherheitshinweise zum Laden an Schuko- und CEE-Steckdosen

Zu beachten ist, dass beim Laden an Steckdosen/CEE-Buchsen wie bei der Installation einer Wallbox die Hauselektrik von einem qualifizierten Elektriker überprüft und ggf. entsprechend abgesichert werden sollte.

So wird das Ladekabel zum Universalladekabel

Ein Steckdosenladekabel wird durch den Einsatz von Adaptern zu einem wahren Universalladekabel für den e-Crafter. Wenn Sie zum Beispiel ein 11 kW-CEE-Kabel besitzen, können Sie dieses mit einem Adapter auch an normalen Haushaltssteckdosen, Campingsteckdosen (CEE 16A blau) und großen Industriesteckern (CEE 32A rot) verwenden, nicht nur an der Steckdosenart, für das es ursprünglich vorgesehen ist (CEE 16A rot). Ein Adapterset, dank dem Sie immer und überall, wo es Strom gibt, laden können, ist jedenfalls eine sinnvolle Investition.

CEE-Ladekabel als Alternative zur Wallbox für den e-Crafter

Wie oben beschrieben, können Sie mit dem entsprechenden CEE-Ladekabel die maximale Ladeleistung und Ladegeschwindigkeit des e-Crafters erreichen (7,2 k über 2 Phasen). Ein solches Kabel ist also viel mehr als ein Notladekabel, sondern wahrlich eine „mobile Wallbox“ oder „tragbare Ladestation“, wie es häufig genannt wird. Dank der guten Leistung entscheiden sich immer mehr Besitzer von E-Autos und Plug-in-Hybriden, zuhause keine fixe Ladestation installieren zu lassen, sondern nur an vorhandenen Starkstrombuchsen zu laden. Je nachdem, welche stationäre Ladestation man kaufen würde, und wie umfangreich die notwendige Elektroinstallation ist, kann ein CEE-Kabel tatsächlich eine günstigere Option sein. Jedoch sollte auch bei dieser Ladelösung unbedingt ein Fachbetrieb herangezogen werden, um zu überprüfen, dass die Hauselektrik für die hohen Dauerströme, zu denen es beim Laden Ihres e-Crafters kommt, ausgelegt ist.

ICCB und weitere Funktionen von Mode 2-Ladekabeln

Jedes Kabel zum Laden im Lademodus 2 ist nicht nur ein reines Kabel, sondern hat ein zusätzliches Gerät eingebaut, das wie ein „Ziegel“ oder eine „Box“ aussieht — die sogenannte In-Cable-Control-Box (ICCB, In-Kabel-Kontrollbox). Dieses Gerät ist notwendig, da es für die Kommunikations- und Sicherheitsfunktionen des Ladekabels zuständig ist.

Abgesehen von diesen Funktionen, die unbedingt notwendig sind, können mobile Ladegeräte noch mehr, wobei der Funktionsumfang vom Modell abhängt und sich auch im Preis niederschlägt. Mögliche Funktionen sind etwa die Möglichkeit, das Ladegerät über Bluetooth oder WLAN mit dem Handy zu verbinden und zu steuern, einstellbare Ladezeiten/Ladegeschwindigkeiten, Zugangsbeschränkungen, Diebstahlschutz oder sogar die Möglichkeit, das Ladegerät mit Ihrer PV-Anlage zu verbinden, um den e-Crafter mit Ihrem selbst erzeugten Strom zu betanken.

Tipp: 900 EUR Wallbox-Förderung

Der Kauf und die Installation einer privaten Ladestation können in Deutschland mit € 900 gefördert werden. Hier finden Sie eine Übersicht förderfähiger Wallboxen.

Weitere Produkte und Tipps zum Laden des VW e-Crafter

Titelfoto: Volkswagen factory Września von Kārlis Dambrāns, CC BY 2.0

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.