Aktuelle Angebote bei e-mobileo

Die neue Wallbox-Generation von KEBA

Mit der neuen KeContact P40 bringt der Wallbox-Pioneer KEBA eine Ladestation auf den Markt, die seinesgleichen sucht. Was die Wallbox von anderen Modellen abhebt, ist die unglaubliche Vielseitigkeit. Bei der Entwicklung wurde Wert darauf gelegt, dass die Wallbox sowohl im privaten (P40) als auch kommerziellen Bereich (P40 Pro) eingesetzt werden kann. Überzeugen kann die neue P40 mit Features wie etwa App-SteuerungPV-Überschussladenautomatische Phasenumschaltung und dynamischem Lastmanagement.

Neue Features in neuem Gewand

Die KeContact P40 vereint umfangreiche Funktionalität und ansprechendes Design. Erhältlich ist die Wallbox in den Farben Weiß und Schwarz. Bei der Entwicklung wurde besonderes Augenmerk auf einfache Installation und Bedienung gelegt. KEBA spricht hier von “easy to install” und “easy to use”. Die Bedienung ist intuitiv gestaltet, die Installation und Konfiguration erfolgt unkompliziert durch den Installermode. Zudem lässt sich die die P40 dank “easy to connect” nahtlos in vorhandene Systeme integrieren. Dank der integrierten OCPP-Schnittstelle kann die KeContact in Energiemanagementsysteme (EMS), Smart Homes, Payment-Backends etc. eingebunden werden.

€ 1.069,-

KEBA P40 in Weiß kaufen* KEBA P40 in Schwarz kaufen*

Die Qualitätswallbox “Made in Austria”

Die KEBA P40 wird in Österreich entwickelt, designed und produziert. Bei der Produktion wurde speziell darauf geachtet, den CO2-Fußabdruck zu minimieren und somit eine CO2-optimierte Wallbox zur Verfügung zu stellen. KEBA hat das Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gerückt und darauf geachtet, eine besonders zukunftssichere Wallbox zu entwickeln. Neben Hardware-Updates sind selbstverständlich auch Software-Updates möglich. So kann die Wallbox möglichst lange Zeit im Einsatz bleiben, ganz nach dem Motto “Updates statt Austausch”.

Digitales Laden

Die KEBA P40 lässt sich bequem über das Handy, Tablet oder den Browser einrichten, steuern und verwalten. Je nach Anwendungsfall stellt KEBA unterschiedliche Tools zur Verfügung. Dazu zählen die KEBA eMobility App, die KEBA eMobility Solution für Hotels und Unternehmen und das KEBA eMobility Portal.

Lastmanagement

In Kombination mit dem KEBA Lastmanagement-Controller KeContact M20 können mehrere P40-Wallboxen im Verbund betrieben werden. Der Controller sorgt dafür, dass der vorhandene Strom zwischen den Wallboxen aufgeteilt wird. Insgesamt können so bis zu 200 Ladestation gemeinsam betrieben werden.

Laden mit PV-Strom

Die P40 kann nahtlos in eine bestehende oder geplante Photovoltaikanlage integriert werden. Die KEBA sorgt dafür, dass Ihr E-Auto mit einem möglichst hohen Anteil an Sonnenstrom geladen wird. So lässt sich außerdem die Amortisationsdauer der PV-Anlage deutlich reduzieren.

Automatische Phasenumschaltung

Mit der integrierten automatischen Phasenumschaltung sorgt die P40 dafür, dass der Anteil an PV-Strom zum Laden Ihres E-Autos maximiert wird. Jenachdem, wieviel Überschuss gerade vorhanden ist, schaltet die P40 automatisch auf einphasigen oder dreiphasigen Betrieb.

Fragen und Antworten zur KEBA P40

Wieviel kostet die KEBA P40?

Die P40 ist der Nachfolger der P30, daher bewegt sich der Preis in einer ähnlichen Größenordnung. Bei  unserem Partner Mobility House kostet die KEBA P40 derzeit etwas über 1.000 Euro (Stand März 2024). Hier geht es direkt zu den KEBA P40-Wallboxen*.

Wo kann man die KEBA P40 kaufen?

Die KEBA KeContact P40 und P40 Pro sind bei unseren Partner-Shops verfügbar. Hier geht es direkt zu den KEBA KeContact P40 Wallboxen.

Welche Modelle bzw. Varianten gibt es?

Die KEBA KeContact P40 ist in zwei Versionen verfügbar: P40 und P40 Pro. Während die P40 vor allem für Private konzipiert wurde, ist die P40 Pro vor allem für den kommerziellen Einsatz vorgesehen.

Für die beiden Modelle stehen außerdem unterschiedliche Versionen mit unterschiedlichen Funktionen zur Verfügung. Gewählt werden kann aus Modellen mit/ohne: RFID, Touch Button (TB), Mobile Daten (4G/LTE), Stromzähler, MID-Zähler und geeichtem ME-Zähler.

Besitzt die P40 einen integrierten FI?

Ja, die P40 verfügt über einen internen Fehlerstromschutzschalter (RCCB) Typ A 30 mA (gemäß EN 61008-1) und eine interne Gleichfehlerstromüberwachung (RDC-MD): 6 mA (gemäß IEC 62955).

Beherrscht die P40 automatische Phasenumschaltung?

Ja, die P40-Wallbox beherrscht automatische Phasenumschaltung und schaltet je nach vorhandener Überschussleistung automatisch zwischen 1-phasigem um 3-phasigem Ladebetrieb um.

Kann die P40 PV-Überschussladen?

Ja, die P40-Wallbox regelt die Ladeleistung jenachdem wieviel überschüssiger Solarstrom im Haus vorhanden ist. So wird gewährleistet, dass der Netzbezug zum Laden des E-Autos reduziert wird.

Wie groß ist die P40?

Die Größe der KEBA P40 beträgt 476 x 221 x 142 mm (H x B x T).

Über welche Schutzart verfügt die P40?

Die Wallbox verfügt über IK10 und IP54.

Welche Schnittstellen hat die P40?

Die KEBA P40 ist mit Bluetooth, WLAN/WiFi, LAN/Ethernet, OCPP 1.6, Modbus TCP, RS485 Anschluss (Modbus RTU-kompatibel) und optional mit mobilen Daten (4G/LTE) ausgestattet.

Wie lange ist das Ladekabel der P40?

Das Ladekabel der KEBA P40 ist 6 Meter lang.

Wie heißt die Handy-App für die P40?

Die KEBA-Wallbox kann über die KEBA eMobility App eingerichtet und verwaltet werden.

Wie lautet die genaue Produktbezeichnung bzw. Artikelnummer der KEBA P40?

Die Artikelnummern für die P40 beginnen mit KC-P40-. Danach folgen Buchstaben oder Nummern abhängig von der jeweiligen Ausstattungsvariante. Z. B. steht KC-P40-16-EU für die 11 kW-Version und KC-P40-32-EU für die Variante mit 22 kW. Insgesamt gibt es 24 unterschiedliche Stellen für Codes, die je nach Modell Teil des Produktschlüssel sein können.

Für die KEBA P40 werden auch numerische Artikelnummern verwendet:

  • Die KEBA P40 in Weiß hat die Artikelnummer 131.112*
  • Die KEBA P40 in Schwarz hat die Artikelnummer 131.736*

Was ist der Unterschied zwischen der KEBA P40 und P40 Pro?

Im Gegensatz zur P40 verfügt die P40 Pro über ein optionales LTE-Modul, was die Wallbox unabhängig von LAN und WLAN-Verbindungen macht. Beide Modelle sind mit einem integrierten Energiezähler ausgestattet (MID-zertifiziert oder eichrechtskonform). Darüber hinaus ist die P40 Pro-Version bereits Hardware-Ready gemäß ISO 15118 und erfüllt somit die Voraussetzungen für Plug & Charge und bidirektionales Laden. Außerdem ist die Ladeleistung der P40 Pro mit 22 kW höher als die Leistung der P40 (11 kW) – so sind mit der P40 Pro schnellere Ladegeschwindigkeiten erzielbar.

Weitere Fragen zur KEBA P40

Wenn Sie eine Frage zur KEBA Wallbox P40 haben, stellen Sie diese bitte unten in den Kommentaren und wir werden versuchen, so schnell es geht zu antworten.

Technische Daten KEBA P40

Ladeleistung 7,4 kW (einphasig) / 11 kW (dreiphasig)
Anschluss 6 m Ladekabel Typ 2
Kommunikation WLAN, LAN, Bluetooth, Modbus, RS485, potentialfreier Ausgang, OCPP, Rest API, optional 4G/LTE
RFID optional
Energiezähler optional (MID / ME)
Sicherheit IK10 und IP54
Lastmanagement Ja
PV-Überschussladen Ja
Automatische Phasenumschaltung Ja
App-Steuerung Ja, KEBA eMobility App und KEBA eMobility Portal

Downloads

Kaufmöglichkeiten

Der KEBA KeContact P40 ist bei unseren Partnershops erhältlich. Hier geht es direkt zu den KEBA P40-Wallboxen in Weiß* und KEBA P40-Wallboxen in Schwarz*.

Video zur KEBA P40

Demnächst folgt ein Video mit einem kurzen Überblick zur Installation und zu den wichtigsten Features der KeContact P40-Wallbox. In der Zwischenzeit möchten wir Sie zum 3D eMobility-Store-Rundgang bei KEBA einladen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Partnerlinks. Wenn Sie über einen solchen Link bei unserem Partner kaufen, erhalten wir eine Provision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Aktuelle Angebote bei e-mobileo
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzten Sie ein Lesezeichen permalink.

Fragen zu “KEBA KeContact P40 – Alle Infos, Preise & Verfügbarkeiten

  1. Manfred Maier sagt:

    Guten Tag,
    wann wird die Keba 40 Pro verfügbar sein? Soweit ich es verstanden habe benötige ich für Dienstwagen laden und PV Überschussladen (Fronius Wechselrichter) für 22 KW die Version P40 pro. Die Teile S10 und E10 wären dann nicht mehr nötig, wie bei der P30 x Serie.
    Wenn ich auf 22 KW verzichten würde, hätte ich dann mit der P40 die gleichen Möglichkeiten?

    • e-mobileo sagt:

      Gemäß den technischen Informationen, die uns über die Modelle derzeit vorliegen, können Sie mit beiden Modellen (P40 und P40 Pro) PV-Überschussladen und Dienstwagenladen umsetzen. Wie Sie bereits geschrieben haben, beträgt die Ladeleistung bei der P40 allerdings “nur” 11 kW.

  2. Frank sagt:

    Hallo,
    kann die P40 auch nachträglich mit dem Modul für bidirektionales Laden nach ISO 15118-fähige Hardware nachgerüstet werden?

    Wann wir die ungefähre Markteinführung der P 40 pro sein und was wird diese dann ungefähr kosten?
    Grüße
    Frank

    • e-mobileo sagt:

      In diesem Fall würde wäre für Sie die P40 Pro die bessere Wahl. Die Pro-Version ist nämlich bereits Hardware-Ready gemäß ISO 15118. Wann die Markteinführung der P40 Pro sein wird und wieviel die Wallbox kosten wird, können wir derzeit leider noch nicht sagen. Wir werden aber die Verfügbarkeit und Preise zeitnah auf e-mobileo ankündigen.

  3. Andreas Coutandin sagt:

    Guten Tag, bisher bestehen Freigaben für Energiemanagementsysteme der Firma Solarwatt ( Manager pro und flex. ) für ihre p30 c x Dienstwagen und pv Modelle. Erstreckt sich diese auch auf die p40 und p40 pro ?

    • e-mobileo sagt:

      Vielen Dank für Ihre Frage. Ob die P40 und P40 Pro ebenso für Solarwatt freigegeben sind, müssten Sie direkt beim Hersteller erfragen. Leider liegen uns zu dieser Konstellation keine Informationen vor.

  4. Herbert Breinbauer sagt:

    Guten Tag,
    ist es möglich dass mit der KEBA P40 ein plug-in-hybrid mit 3,7 kW und abwechselnd auch ein e-Fahrzeug mit 11 kW geladen werden kann?
    Wie wird die Leistung 3,7 kW oder 11 kW eingestellt?
    Danke für Ihre Antwort.
    Freundliche Grüße
    Herbert Breinbauer

    • e-mobileo sagt:

      Vielen Dank für Ihre Frage. Ja, das grundsätzlich kein Problem. Wenn ein schwächeres Fahrzeug lädt, wird der Ladestrom automatisch reduziert, z. B. von 11 kW auf 3,7 kW.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.