Mit diesen Wallboxen laden Sie günstig, schnell und sicher

Wer eine günstige Ladestation kaufen will, sollte nicht nur auf den Preis achten, sondern auch darauf, ob die Heimladestation die individuellen Anforderungen erfüllt und nicht bei der Installation unerwartete Kosten mit sich bringt. Eine billige Wallbox muss nicht bedeuten, dass Sie auf wichtige Sicherheits- und Komfortfunktionen verzichten müssen; ebenso wenige sind nur Wallboxen aus dem Ausland unter 600 EUR erhältlich, sondern auch Modelle aus deutscher Produktion. Wenn Sie wissen wollen, wo Sie „viel Wallbox für wenig Geld“ bekommen, sind Sie hier richtig. Die folgende Übersicht hilft Ihnen dabei, die richtige Wallbox zu finden und Ihre Ausgaben gering zu halten.

Wallboxen unter 600 Euro

Die Übersicht liefert nicht nur einen Preisvergleich günstiger Modelle, sondern auch einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften und Funktionen. Eine Erklärung, wobei Sie dabei achten sollten, finden Sie unten.

Leistung (kW)

Ladekabel

DC-Schutz

Außenbereich

Zugangskontrolle

Handy-App

WLAN

Bluetooth

KfW-förderfähig

Leistung (kW): 4,6 | 13,8

Ladekabel:

DC-Schutz: *

Außenbereich:

Zugangskontrolle: *

Handy-App:

WLAN:

Bluetooth:

KfW-förderfähig:

€ 475 | 500

Leistung (kW): 3,7 | 7,4

Ladekabel:

DC-Schutz:

Außenbereich:

Zugangskontrolle: *

Handy-App: *

WLAN: *

Bluetooth:

KfW-förderfähig:

€ 419 | 429

Leistung (kW): 11

Ladekabel:

DC-Schutz:

Außenbereich:

Zugangskontrolle:

Handy-App:

WLAN:

Bluetooth:

KfW-förderfähig: **

€ 474

Leistung (kW): 11 | 22

Ladekabel:

DC-Schutz:

Außenbereich:

Zugangskontrolle: RFID

Handy-App:

WLAN:

Bluetooth:

KfW-förderfähig:

€ 549 | 565

Leistung (kW): 11

Ladekabel:

DC-Schutz:

Außenbereich:

Zugangskontrolle: RFID

Handy-App:

WLAN:

Bluetooth: *

KfW-förderfähig:

€ 549

h

* gegen Aufpreis erhältlich.
** nur in Verbindung mit dem EAutoLader.

Was macht die Wallboxen so günstig?

Auch wenn es bei jedem Aspekt Ausnahmen gibt, gibt es gewisse Eigenschaften und Funktionen, die auf preiswerte Ladestationen häufig zutreffen und für den niedrigen Preis mitverantwortlich sind. Diese sind:

Ladesteckdose statt Ladekabel

Wallboxen mit Ladesteckdose sind grundsätzlich billiger als ihre Schwesternmodelle mit fix integriertem Kabel. Das separate Kabel muss aber jedenfalls in die Kalkulation der Gesamtkosten einberechnet werden. Typ 2-Kabel sind kaum unter 150 EUR erhältlich, daher sollte man sich gut überlegen, ob eine Wallbox ohne Kabel finanziell gesehen sinnvoll ist, wenn man auf den Komfort Wert legt, immer ein Kabel griffbereit zur Hand zu haben. Wen es nicht stört, das Kabel, das sonst im Kofferraum mitfährt, um beim Laden unterwegs zum Einsatz zu kommen, auch zu Hause auszupacken, der kann mit einer Wallbox ohne Kabel Geld sparen. Eine Wallbox mit Buchse hat zusätzlich den Vorteil, dass Sie Ihnen mehr Flexibilität bei der Wahl der Kabellänge gibt und dass das Kabel einfach ersetzt werden kann, sollte es defekt werden, was wiederum billiger ist als der Tausch der Wallbox. Bei Ladestationen, die ein fest angeschlagenes Kabel haben, gilt die Regel „je länger das Kabel, umso teurer die Wallbox“.

Kein FI Typ B

Ein Merkmal, das sich stark auf den Kaufpreis einer Wallbox niederschlägt, ist ein integrierter Gleichstromfehlerstromschutz. Modelle, die über keinen DC-Fehlerstromschutz verfügen, sind oft eindeutig billiger. Zu beachten ist jedoch, dass ein Gleichstromfehlerstromschutz vorgeschrieben ist. Ist er nicht bereits in die Ladestation eingebaut, muss die Hauselektrik mit einem solchen Schutz nachgerüstet werden. Dies kann nur von einem qualifizierten Fachbetrieb ausgeführt werden. Ein FI Typ B für die Hauselektrik kostet ohne Installation gleich einmal 250 bis 500 EUR. Eine Ladestation ohne dieser Schutzfunktion hat also häufig nur auf den ersten Blick einen Preisvorteil; unter dem Strich kommt eine Wallbox mit integriertem DC-Schutz sehr oft billiger, auch wenn der Anschaffungspreis zunächst etwas höher ist. Einige günstige Wallbox-Modelle können optional gegen Aufpreis mit einem integrierten DC-Fehlerstromsensor bestellt werden.

Einfacheres Design

Bei preiswerten Wallboxen liegt der Fokus häufig auf der Funktionalität und nicht auf einem ausgetüftelten Design. Wem die Optik nicht das wichtigste Anliegen ist, kann Geld sparen und trotzdem die gewünschten Funktionen bekommen. Viele preiswerte Ladestationen lassen jedoch auch in Sachen Erscheinungsbild keine Wünsche offen und sind optisch kaum von einer teuren Alternative zu unterscheiden.

Reduzierter Funktionsumfang

Die Funktionen sind bei billigen Wallboxen oft — aber nicht immer — auf die wichtigsten Features begrenzt. Die Wallboxen können oft nur das, was unbedingt notwendig ist: E-Autos laden. Zusätzliche Komfort-Features sind meist weniger umfangreich, wobei es auch hier Ausnahmen gibt, wie der Vergleich zeigt. Zu den Funktionen, auf die man bei billigen Modellen häufig verzichten muss, zählen zum Beispiel:

  • Freigabe des Ladevorgangs per RFID
  • Konnektivität über WLAN und/oder Bluetooth
  • Steuerung und Monitoring per App
  • Displays zum Ablesen der Ladedaten
  • Lastmanagement
  • Schnittstellen für die Integration in Backends, Energiemanagementsysteme oder ins Smart Home

Auch wenn diese Funktionen nicht zur Standardausstattung gehören, können sie bei einigen Modellen gegen Aufpreis dazubestellt werden.

Geringere Ladeleistung

Grundsätzlich sind Ladestationen mit einer geringeren Leistung günstiger als leistungsstärkere Modelle, was etwa beim Vergleich von Produkten mit 11 kW und 22 kW auffällt. Da der Markt für 11 kW-Wallboxen jedoch immer größer wird und der Bedarf an dreiphasigen Ladestationen steigt, werden 11 kW-Modelle immer wettbewerbsfähiger und sind zum Teil sogar billiger als einphasige Ladestationen mit 3,7 kW oder 7,4 kW Ladeleistung. Dabei darf man nicht vergessen, dass viele 11- und 22 kW-Wallboxen förderfähig sind, sodass sich die Anschaffung einer solchen Wallbox in vielen Fällen aus finanzieller Sicht lohnt, selbst wenn das eigene Fahrzeug nur mit 3,7 kW lädt.

Nur im Innenbereich einsetzbar

Einzelne Wallbox-Modelle, die durch ihren günstigen Preis bestechen, sind aufgrund ihrer geringeren Schutzklasse nur für den Innenbereich, aber nicht für den Einsatz im Freien geeignet. Wollen Sie aber ohnehin nur in der Garage oder in anderen Innenbereichen laden, spielt die Wetterfestigkeit keine Rolle.

Welche günstige Wallbox ist die richtige?

Bei der Wahl einer Wallbox unter 600 Euro sollten Sie sich folgende Fragen überlegen:

  • Wie wichtig ist Ihnen der Komfort eines fixen Ladekabels?
  • Wo wollen Sie die Ladestation montieren? Muss sie fürs Freie geeignet sein?
  • Welche Ladeleistung ist unbedingt notwendig?
  • Wie wichtig ist Ihnen die Optik? Nehmen Sie ggf. Abstriche in Bezug auf das Design in Kauf, um Geld zu sparen?
  • Welche Funktionen brauchen Sie tatsächlich und auf welche können Sie verzichten?
  • Ist das ausgewählte Modell förderfähig (z. B. KfW-Förderung), sodass Sie zusätzlich eine beachtliche Summe sparen können?

In der Tabelle oben finden Sie einen Vergleich von billigen Wallboxen (unter 600 EUR) und ihren Kennzahlen und Funktionen als Unterstützung für Ihre Kaufentscheidung.

Installationskosten

Egal, für welche Wallbox Sie sich entscheiden — die Installation sollte immer von einem fachkundigen Elektriker durchgeführt werden, was mit Kosten verbunden ist. Allerdings sind einfachere, billige Ladestationen unter Umständen auch einfacher und kostengünstiger zu installieren. Ladestationen mit anspruchsvolleren Features und deren Implementierung — etwa die Einbindung ins Smarte Home, die Integration in die eigene PV-Anlage oder die Anknüpfung an Backends — sind auch mit einem höheren Installationsaufwand und somit mit höheren Kosten verbunden.

KfW-Förderung: Ist eine billige Wallbox trotzdem förderfähig?

Um in Deutschland in den Genuss der beliebten Förderung durch die KfW zu kommen (Zuschuss 440), müssen die Gesamtkosten (Anschaffung + Installation) mindestens 900 Euro betragen. Das heißt, dass sie die Förderung auch für eine Wallbox beantragen können, die deutlich weniger als € 900 kostet. Die Installation schlägt mit mehreren hundert Euro zu Buche, sodass sie die Mindestsumme von 900 Euro auch beim Kauf einer preisgünstigen Ladestation erreichen.

Weitere günstige Wallboxen (unter 700 Euro)

Hier finden Sie Ladestationen, die unter € 700 kosten. Viele dieser Modelle haben bereits einen integrierten Schutz gegen Gleichstromfehlerströme und einen erweiterten Funktionsumfang. Sie erfüllen somit vielfältige Ansprüche.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzten Sie ein Lesezeichen permalink.

Fragen zu “Die 5 günstigsten Wallboxen

  1. Pingback: Die passende Wallbox für Ihr Fahrzeug | www.e-mobileo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.