Bidirektional ladende Fahrzeuge

Hier finden Sie alle aktuellen Fahrzeuge, die bidirektionales Laden unterstützen (kurz “BiDi-Laden”). Die Liste der bidirektionalen Fahrzeuge wird permanent ergänzt.

Derzeit ist die Anzahl bidirektionaler E-Autos noch überschaubar, aber mit der stark wachsenden Nachfrage nimmt auch das Angebot an Fahrzeugen zu, die als Stromspeicher genutzt werden können (V2H, V2G, V2B, V2L). Auch seitens Ladeinfrastruktur besteht Aufholbedarf, sind doch bidirektionale Wallboxen noch eher selten anzutreffen. Aber auch hier steigt die Nachfrage massiv und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die entsprechende Ladelösungen am Markt durchsetzen werden.

Bidirektional ladende Fahrzeuge

Folgende E-Autos und Plug-in-Hybride können bidirektional laden (Stand Juli 2022):

  • Citroën C-Zero
  • Ford F-150 Lightning
  • E-Transit Custom (nur V2L)
  • Fisker Ocean
  • Genesis GV 60
  • GMC Sierra EV
  • Honda e
  • Hyundai Ioniq 5 (nur V2L)
  • Hyundai Ioniq 6 (nur V2L)
  • Kia EV6 (nur V2L)
  • Kia EV9 (nur V2L)
  • Kia Niro EV (nur V2L)
  • Mitsubishi i-MiEV
  • Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid
  • Mercedes EQE (geplant)
  • MG5 Electric (nur V2L)
  • MG Marvel R Electric (nur V2L)
  • Nissan Leaf
  • Nissan Leaf e+
  • Nissan e-NV200
  • Peugeot iOn
  • Polestar 3
  • Renault Mégane E-Tech
  • TWIKE 5
  • VW ID.Buzz
  • VW ID.5
  • Volvo EX90
  • VW ID.5

Glossar

  • Bidirektionales Laden: Beschreibt die Möglichkeit, Strom in zwei Richtungen übertragen zu können. So können z. B. Fahrzeugakkus als temporäre Stromspeicher genutzt werden.
  • BiDi-Laden: Abkürzung für “bidirektionales Laden”
  • V2B: Steht für “Vehicle-to-Building” und beschreibt die Möglichkeit, in der Fahrzeugbatterie gespeicherten Strom in ein Gebäudenetz einzuspeisen.
  • V2G: Steht für “Vehicle-to-Grid” und beschreibt die Möglichkeit, in der Fahrzeugbatterie gespeicherten Strom in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen.
  • V2H: Steht für “Vehicle-to-Home” und beschreibt die Möglichkeit, in der Fahrzeugbatterie gespeicherten Strom in das private Hausnetz einzuspeisen.
  • V2L: Steht für “Vehicle-to-Load” und beschreibt die Möglichkeit, in der Fahrzeugbatterie gespeicherten Strom direkt zum Betreiben und Laden von unterschiedlichen Geräten zu verwenden.
  • V2X: Steht für “Vehicle-to-Everything” und beschreibt die generelle Möglichkeit, in der Fahrzeugbatterie gespeicherten Strom außerhalb des Fahrzeugs zu nutzen.

Fahrzeug übersehen?

Sie vermissen ein Fahrzeug in der Übersicht? Hinterlassen Sie unten einen Kommentar und wir ergänzen die Liste entsprechend.

Bidirektionale Wallbox – Verfügbarkeitsalarm

Auf der Suche nach einer bidirektionalen Ladestation? Wir benachrichtigen Sie umgehend, sobald eine bidirektionale Wallbox verfügbar ist.

Fragen zu “Fahrzeuge, die bidirektional laden können – Marktübersicht

  1. Jens Risting sagt:

    Ist der neue ID.Buzz ab 1. Auslieferung (4.Q2022) für bidirektionales ausgerüstet oder muss hier später noch nachgerüstet werden ?

    • e-mobileo sagt:

      Laut VW wird der ID.Buzz bidirektional laden können. Ob diese Möglichkeit bereits in der ersten Version verfügbar sein wird, können wir leider nicht sagen.

  2. Roland Gaiser sagt:

    Ja, der VW ID Buzz scheint mir sehr wichtig. Welche Wallbox empfihlt sich für dieses neue Fahrzeug von VW.

    • e-mobileo sagt:

      Um bidirektionales Laden mit dem VW ID.Buzz nutzen zu können, wird VW eine spezielle DC-BiDi-Wallbox anbieten.

  3. Hans Walther sagt:

    gibt es auch Preise und Lieferdaten für ihre Produkte oder sind das einfach unverbindliche Ankündigungen?

  4. Schippan sagt:

    gibt es für Besitzer eines KIA e-niro und einer SMA-Wallbox eine Chance die bidirektionale Nutzung nachzurüsten? Wenn ja, wer sind die Ansprechpartner. Danke im Voraus.

    • e-mobileo sagt:

      Derzeit ist uns keine Möglichkeit bekannt, den e-Niro mit bidirektionaler Lademöglichkeit nachzurüsten. Ob Kia ein (Software-)Update plant, müsste direkt beim Hersteller erfragt werden.

    • e-mobileo sagt:

      Audi forscht bereits an bidirektionaler Ladetechnik, wann diese allerdings für welche Audi-Modelle verfügbar bzw. nachrüstbar sein wird, ist offen.

    • e-mobileo sagt:

      Vielen Dank für den Hinweis. Die Liste wurde mit dem Fisker Ocean ergänzt. Mit seiner PowerHouse-Funktion kann Strom in das Gebäude rückeingespeist werden, mit der PowerShare-Funktion kann ein anderes Fahrzeug mit Strom versorgt werden. Zusätzlich können am externen Stromanschluss des Fisker Ocean elektronische Geräte betrieben werden.

    • e-mobileo sagt:

      Soweit bekannt ist, erprobt Audi bidirektionales Laden in einem Forschungsprojekt. Laut Audi-News kam beim Forschungsprojekt ein e-tron mit seriennaher Ladetechnologie zum Einsatz. Ob und wann der e-tron GT tatsächlich V2G/V2H unterstützen wird, ist noch unklar.

  5. Tim Riedel sagt:

    Wir haben bereits einen Peugeot eRifter bestellt – steht dieser für bidirektionales Laden zur Verfügung, oder wird es möglich sein, falls es eine entsprechende Wallbox gibt? Falls Letzteres, wann rechnet ihr damit, und weiß man schon, ob das Auswirkungen auf die Lebensdauer der Batterie hat?
    Danke euch und viele Grüße, Tim

    • e-mobileo sagt:

      Zu einer möglichen bidirektionalen Lademöglichkeit beim e-Rifter können wir leider (noch) nichts sagen. Es kann aber durchaus sein, dass – je nach technischer Voraussetzung – Fahrzeuge mittels Softwareupdate zu einem späteren Zeitpunkt mit einer bidirektionalen Ladefunktion nachgerüstet werden können. Ob, und wann das bei Peugeot der Fall sein wird, können wir leider nicht beantworten. Zu Ihrer zweiten Frage: Welche Auswirkungen eine bidirektionale Nutzung auf die Fahrzeugbatterie hat, hängt von vielen Faktoren ab – u. a. davon, welcher Anteil der Gesamtkapazität der Batterie zur Verfügung gestellt wird (z. B. 10 %) und wieviele Ladezyklen durch eine V2G- oder V2H-Nutzung noch dazukommen. Wichtig ist aber auch zu bedenken, wie sich bidirektionales Laden auf die Batterie-Garantie auswirkt. Auch hier gibt es bereits erste Lösungsansätze der Fahrzeughersteller. VW hat dies zum Beispiel mit einem Limit für bidirektionales Laden gelöst. Hier finden Sie weitere Infos dazu: Bidirektionales Laden mit VW und Auswirkungen auf die Fahrzeugbatterie

    • e-mobilei sagt:

      Zwar liegen uns keine von Tesla bestätigten Informationen vor, aber das Tesla Model 3 dürfte laut Informationen, die derzeit kursieren, bereits über die technologische Möglichkeit von bidirektionalem Laden verfügen. Gerüchtweise könnte dieses über ein Over-the-Air-Update freigeschaltet bzw. aktiviert werden. Diese Informationen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen und sind noch nicht bestätigt.

  6. Kretschmann Michael sagt:

    Servus,

    ich möchte mir einen Volvo C40 Recharge Pure kaufen, ist dieser für ein bidirektionales Laden geeignet ?
    Welche Wallbox wäre im positiven Fall zu empfehlen?

  7. Michael sagt:

    Mit ein Grund für den Kauf eines Mach-E war ein Werbevideo, das allerdings seitens Ford im letzten Jahr vom Netz genommen wurde und in dem mit der bidirektionalen Lademöglichkeit geworben wurde. Seitdem hört man nichts mehr seitens Ford zu dem Thema. Da mein Mach-E 98%seiner Zeit rum steht, wäre er der ideale Speicher für eine PV Anlage. Gibt es irgendwelche Informationen zu dem Thema?
    Hier noch ein link zu dem o.a. Video, das noch von einem Ford Händler als Werbung benutzt wird.:
    https://www.youtube.com/watch?v=dEmzHk1J57k

  8. BotU sagt:

    An Alle, wir sind hier in Deutschland. d.h. diese Nutzung der Fahrzeugbatterie muss erst erlaubt werden; es ist ein mobiler Speicher und dieser ist NICHT definiert. Technisch ist das fuer ein Fahrzeughersteller kein Problem; es ist Software, welche die Spannung der Fahrbatterie heraus schaltet und mit dem BMS im Fahrzueg deren Zustand ueberwacht. Der netzdienliche WR muss von einem EMS gesteuert werden und erfordert schon einigen Aufwand an Messtechnik im Haus / Grid-Anschluss.
    Wichtig ist: alle Fahrzeuge muessen einen DC Steckanschluss haben. Protokolle muessen genormt werden, etc.
    Alles was ich bisher gelesen habe sind Willenserklaerungen und keine kaeuflichen Loesungen.

  9. Jakob Einwag sagt:

    Fast alle Fahrzeuge sind Asiaten und laden/entladen nur einphasig. Das ist in Deutschland nur bis zu einer kleinen definierten Schieflast erlaubt. Ist das Thema damit nicht ein zahnloser Tiger. Was soll ich mit 4kW? jetzt aufs Laden/entladen warten oder endgültig auf passende europäische Technologie warten.

  10. Helmut Bauer sagt:

    Der Peugeot Partner fullelectric Kastenwagen von 2017 hat Chademoanschluss zum Schnellladen.
    Ausserdem stammt der gesamte Antrieb dieses Fahrzeugs von Mitsubishi, deshalb denke ich mit einer entsprechenden DC- Wallbox müsste bidi-laden gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.