Ladekabel zum Laden von E-Autos und Plug-in-Hybriden mit 7,2 kW bzw. 7,4 kW an zwei Phasen

Immer mehr Fahrzeuge (z. B. von VW, Audi, Mercedes) sind mit einem On-Board-Lader ausgestattet, der an zwei Phasen mit 7,4 kW (manchmal auch 7,2 kW) lädt. Um an öffentlichen Ladesäulen und privaten Wallboxen die maximale Ladeleistung von 7,4 kW zu erreichen, wird also ein Ladekabel benötigt, das mit mindestens 7,4 kW an zwei Phasen lädt. Idealerweise würde man also ein zweiphasiges Mode 3-Ladekabel mit 7,2 kW oder 7,4 kW verwenden, um mit 16 A bei 400 Volt Wechselstrom (AC) zu laden. Das besagt zumindest die Theorie.

Da es in der Praxis aber derzeit keine zweiphasigen Ladekabel mit 7,2 kW (oder 7,4 kW) gibt, muss auf ein dreiphasiges Ladekabel mit 11 kW (oder mehr) ausgewichen werden. Verfügt Ihr Fahrzeug also über einen zweiphasigen 7,2 kW oder 7,4 kW On-Board-Charger, müssen Sie zum nächst stärkeren Ladekabel greifen, in diesem Fall also 11 kW. Bei einem dreiphasigen 11 kW-Ladekabel werden pro Phase 3,7 kW übertragen. Über zwei Phasen laufen also 7,4 kW. Eine Phase bleibt einfach unbenutzt. Die Verwendung eines 11 oder 22 kW-Kabels ist momentan die einzige Lösung, um Fahrzeuge 2-phasig mit 7,2 kW oder 7,4 kW an einer öffentlichen Ladestation oder hauseigenen Wallbox zu laden.

Passende Ladekabel zum 2-phasigen Laden mit 7,2 / 7,4 kW

Die folgenden Mode 3-Ladekabel (11 kW, 22 kW) eignen sich ideal zum zweiphasigen Laden von E-Autos und Plug-in-Hybriden (PHEV) mit 7,2 kW oder 7,4 kW:

Alle Ladekabel mit 11 kW und 22 kW zeigen

Hintergrundinfos zum zweiphasigen Laden mit 7,4 kW (16 A)

Sie werden sich jetzt wahrscheinlich fragen, warum man nicht gleich 7,4 kW über nur eine einzige Phase laufen lässt. Das hat mit der sogenannten Schieflastverordnung bzw. den geltenden Technischen Anschlussbedingungen (TAB) tun. Die Schieflastverordnung besagt, dass eine übermäßige Belastung einzelner Stromphasen verhindert werden muss. Würden 7,4 kW nur über eine einzige Phase laufen, besteht die Gefahr, dass die Stromübertragung aus dem Gleichgewicht gerät und es im schlimmsten Fall bei Ihnen zuhause oder sogar in der Umgebung zu einem Blackout (Stromausfall) kommen kann. Die Schieflastbegrenzung unterscheidet sich von Land zu Land und die Grenzen der maximal übertragbaren kW pro Phase sind demnach unterschiedlich:

Die zulässigen Schieflastgrenzen betragen in der Regel:

  • In Deutschland: 4,6 kW (230 Volt, 20 Ampere)
  • In Österreich: 3,7 kW (230 Volt, 16 Ampere)
  • In der Schweiz: 3,7 kW (230 Volt, 16 Ampere)

Welches Ladekabel kann zum zweiphasigen Laden mit 7,2 kW bzw. 7,4 kW verwendet werden?

Um zweiphasig mit 7,2 kW oder 7,4 kW zu laden, benötigen Sie ein 11 kW-Ladekabel oder ein 22 kW-Ladekabel. Prinzipiell sind alle 11 kW- und 22 kW-Ladekabel mit zweiphasigen 7,4 kW-Fahrzeugen kompatibel.

Das richtige Ladekabel kaufen

Eine große Auswahl an Ladekabeln für Ladestationen, Ladekabel für Steckdosen und private Wallboxen finden Sie bei uns im Shop.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.