So funktioniert PV-Überschussladen mit dem go-e Charger

Wer mit dem go-eCharger HOME oder Gemini selbst erzeugten Sonnenstrom aus der Fotovoltaik-Anlage laden möchte, hat mehrere Optionen. Welche Möglichkeiten es gibt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie man PV-Laden mit dem go-e Charger einrichtet, lesen Sie hier.

Das richtige Setup zum PV-Laden mit dem go-eCharger

Da die go-eCharger App leider keine PV-Überschussladen out-of-the-box beherrscht, muss auf eine externe Steuerung zurückgegriffen werden, die den go-eCharger abhängig von der Eigenstromproduktion der PV-Anlage steuert. Es wird also eine externe Einheit (z. B. App, Ladecontroller, …) benötigt, die permanent den aktuell überschüssigen Solarstrom misst, und dem go-eCharger mitteilt, mit welcher Ladeleistung das Fahrzeug geladen werden soll. Dank der integrierten API-Schnittstelle des go-eChargers, lässt sich der Ladestrom problemlos von einer externen Quelle bzw. Steuereinheit vorgeben. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Möglichkeiten, um den go-eCharger für PV-Überschussladen zu konfigurieren und zu nutzen.

Diese Möglichkeiten gibt es

Da der go-eCharger über eine offene Kommunikationsschnittstelle (API) verfügt, kann die Ladeleistung extern z. B. über eine Handy-App, ein Web-App oder einen Ladecontroller vorgegeben werden. Die Ladeleistung wird entsprechend des aktuellen PV-Überschusses eingestellt. Folgende Umsetzungsvarianten bzw. Setups kommen dabei in Frage:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.